Um zu verhindern, dass Praktikumsverträge so weit wie möglich als Arbeitsverträge betrachtet werden, können folgende Best Practices befolgt werden: Ob ein Praktikumsvertrag als Arbeitsvertrag qualifiziert ist, folgt zwingend dem Gesetz. Ein Arbeitsvertrag ist ein Arbeitsvertrag, wenn die folgenden drei wesentlichen Elemente erfüllt werden: (i) die Verpflichtung des Arbeitnehmers zur Ausübung einer Arbeit, ii) die Lohnpflicht des Arbeitgebers und iii) das Vorhandensein eines Autoritätsverhältnisses. Da Praktikanten normalerweise keine Mitarbeiter sind, wird es nicht notwendigerweise eine stillschweigende Geheimhaltungspflicht geben. Die Vertraulichkeitsbestimmungen im Praktikumsvertrag sollten denen in normalen Arbeitsverträgen ähneln. Dadurch wird der Praktikant darauf hingewiesen, dass er solche Informationen nicht verwenden oder offenlegen kann, und stellt sicher, dass die sensiblen Geschäftsinformationen Ihres Unternehmens geschützt sind. Handelt es sich bei dem Praktikumsvertrag nicht um einen Arbeitsvertrag, sondern um eine Praktikumszulage, so wird der Praktikumsvertrag als sogenanntes fiktives Arbeitsverhältnis (steuer- und sozialversicherungszwecke) qualifiziert. Das bedeutet, dass der Praktikant, der eine Praktikumszulage erhält, in die Lohnabrechnung samten Angaben aufgenommen werden muss, da das Unternehmen in diesem Fall auch Einkommensteuer, nationale Versicherungsbeiträge und Arbeitgeberabgabe nach dem Krankenversicherungsgesetz von der Praktikumszulage abziehen muss.2 Von einer Praktikumszulage kann in diesem Zusammenhang jedoch keine Rede sein, wenn die Zulage nur angemessene und tatsächliche Kosten wie Reisekosten wie Reisekosten abdeckt.3 Ihre Ideen, Urheberrechte, Patente, Software und Finanzinformationen sind jedoch Ihre private DNA. Sie machen Sie einzigartig und könnten Ihnen helfen, einen einzigartigen Wert für Sie zu liefern. Aber sie könnten von jemand anderem geklont werden, wenn Sie sie nicht geheim halten. Andere Leute wie potenzielle Investoren, Handelspartner und Käufer müssen oft etwas mehr über Sie erfahren, bevor sie mit Ihnen zu tun haben – eine NDA bietet Ihnen einen gewissen Schutz in Bezug auf die Informationen, die Sie offenlegen. Sie möchten vielleicht nie ein Gerichtsverfahren durchlaufen, um es durchzusetzen, aber eine unterzeichnete NDA ist ein Ausdruck der Absicht beider Parteien und eine Abschreckung gegen die Offenlegung vertraulicher Informationen. Der Oberste Gerichtshof entschied jedoch, dass es keine “Arbeit” im Sinne eines Arbeitsvertrags gibt, wenn die Tätigkeiten in erster Linie dazu dienen, die Kenntnisse und Fähigkeiten des Praktikanten zu erweitern, auch im Lichte des Abschlusses seines Studiums. Ist dies der Fall, gilt das Verhältnis zwischen dem Unternehmen und dem Praktikanten nicht als Arbeitsvertrag.1 3.

Sagen Sie dem Praktikanten, an wen er sich wenden soll, wenn er Bedenken oder Probleme bezüglich ihres Praktikums hat. 1. Dies legt fest, wann das Praktikum beginnt und endet, wo der Praktikant seinen Sitz hat und wie viel Zeit Sie sich erhoffen, dass der Praktikant Ihnen etwas gibt (aber es muss flexibel sein und der Praktikant muss diese Stunden nicht arbeiten). Wenn Sie Softwareentwickler bitten, Apps oder Websites oder Plattformen für Sie zu entwickeln, dann müssen Sie die Dinge aufschreiben. Einige Leute sagen, dass Software-Entwickler die neuen Entwickler sind – genau wie die Leute, die Änderungen an Ihrem Haus vornehmen, laufen sie immer zu spät, gehen immer über das Budget und was auch immer passiert, es ist nie ihre Schuld – sie blenden Sie einfach mit Bauwissenschaft.