Der Tarifvertrag bindet die Mitglieder der unterzeichneten Gewerkschaften und die Arbeitgeber, die Mitglieder einer Arbeitgebergewerkschaft sind, die die Vereinbarung unterzeichnet hat. Solche Vereinbarungen werden als normalerweise verbindlich bezeichnet. Der Tarifvertrag deckt Sie gegen willkürliche Kündigungen und Entlassungen ab, da in den Vereinbarungen die Regeln festgelegt sind, die im Falle einer Kündigung, d. h. sogenannten Kündigungsverfahren, einzuhalten sind. Die Quelle, die hinter dem Arbeitsrecht und den Tarifverträgen steht, ist der allgemein verbindliche Tarifvertrag. Die allgemeine Anwendbarkeit eines Tarifvertrags beruht auf dem Arbeitsvertragsgesetz. Dies bedeutet, dass ein Arbeitgeber, der nicht vertragsparteiiert ist, in seinen Arbeitsverhältnissen einen bundesweiten Tarifvertrag einhalten muss, der als repräsentativ für den Bereich gilt, in dem das Unternehmen tätig ist. Der allgemein verbindliche Tarifvertrag gilt für alle Unternehmen, die in einem bestimmten Geschäftsfeld tätig sind, d.h. auch in solchen Unternehmen, die nicht Mitglied einer Gewerkschaft sind, die Vertragspartei des Tarifvertrags war.

Wie oben dargelegt, ist das Gesetz recht vage, wenn es vorschreibt, dass eine Verlängerungsanordnung erlassen werden kann, wenn der betreffende Tarifvertrag von “vorherrschender Bedeutung” ist und dass die angestrebten Arbeitsbedingungen denen des betreffenden Tarifvertrags ähneln müssen. “Überwiegende Bedeutung” wird von der Bundesschiedskommission definiert, da diese Voraussetzung für eine Erweiterungsentscheidung als gegeben angesehen wird, wenn der entsprechende Tarifvertrag die Mehrheit der Arbeitgeber und Arbeitnehmer im gemeinsamen Anwendungsbereich dieses Vertrags und der beantragten Erweiterungsanordnung abdeckt. Das zweite Kriterium, das sich auf die Ähnlichkeit der Arbeitsbedingungen bezieht, spielt in der Praxis keine Rolle. Denn in einer der beiden Arten von Erweiterungspraktiken werden sektorale Tarifverträge lediglich im Rahmen ihrer eigenen Sektoren verlängert. Zahlen über die Zahl der verlängerten Tarifverträge und die Zahl der Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die durch die Verlängerung abgedeckt werden, liegen nicht vor. Unabhängig davon können zwei Bemerkungen zur quantitativen Relevanz von Erstreckungsaufträgen gemacht werden. Wenn es Lücken in der Tarifsicherung gibt, besteht in Österreich eine klare Tendenz, diese Lücken durch Verlängerung zu schließen, anstatt sie unentdeckt zu lassen. Solche Lücken sind jedoch selten. Daher besteht die Notwendigkeit, Erweiterungsaufträge zu erteilen, nur in wenigen Fällen. Dies ist auf den umfassenden Anwendungsbereich des “funktionalen Äquivalents” zur Erweiterung zurückzuführen: die obligatorische Mitgliedschaft in der Wirtschaftskammer. Wie bereits erwähnt, beschäftigen die von der Kammer organisierten Arbeitgeber etwa 97 % aller Beschäftigten des privaten Sektors.

Für die überwiegende Mehrheit dieser Mitglieder schließen die Kammer und ihre Untereinheiten Tarifverträge ab. In diesen Fällen besteht kein Problem unverbundener Arbeitgeber. Dies lässt wenig Raum für die Anwendung von Erweiterungsverfahren. In der Praxis ist die Pflichtmitgliedschaft daher viel wichtiger als eine Verlängerung, wenn es darum geht, Tarifverträge für die Arbeitgeber allgemein verbindlich zu machen. Die in Tarifverträgen genannten Regelungen betreffen am häufigsten die Arbeitszeiten. Bei diesen Fragen handelt es sich beispielsweise um Systeme zur Abwägung der Arbeitszeit in der Schichtarbeit, der Schichtarbeitsvergütung und der freien Wochentage. Zu den Tarifverträgen gehören auch Entscheidungen über Arbeitszeiten und Überstundenvergütung. Zu den Tarifverträgen von Trade Union Pro gehören beispielsweise Vereinbarungen über Schichtdifferenz, Reisezeitgeld, Krankengeld, Mutterschaftsurlaubsgeld, Urlaubsgeld und Bereitschaftsgeld. Zweitens werden Erweiterungsbeschlüsse zur Ausweitung eines sektoralen Tarifvertrags verwendet, dessen Anwendungsbereich auf bestimmte Regionen (normalerweise bestimmte Bundesländer oder Bundesländer) beschränkt ist, auf die übrigen Regionen, für die es keinen Tarifvertrag gibt.